• Karl-Heinz Henrich

Héctor Varela

Bandoneonist, Komponist, Arrangeur und Orchesterleiter

















Héctor Varela | 29. Januar 1914 - 30. Januar 1987


Am gestrigen Samstag, den 29.01.2922 habe ich zu Ehren von Héctor Varelas Geburtstag eine schöne Vals Tanda auf unserer Milonga gespielt und heute denken wir nochmals an ihn, denn heute ist sein Todestag, denn er starb nur einen Tag nach seinem 73. Geburtstag, am 30. Januar 1987.

Vor 108 Jahren wurde Héctor Varela als Salustiano Paco Varela in Buenos Aires im Stadtteil Avellaneda geboren.

Er war Bandoneonist, Komponist, Arrangeur und Orchesterleiter. Héctor Varela lernte Bandoneón bei Eladio Blanco, und beide, der Lehrer und der Schüler, spielten ihre „Fueyes“ (Balg= Bandoneon) in den 40er Jahren, in der ersten Reihe des Orchesters Juan D'Arienzo.

Zuvor hatte Varela seine musikalische Laufbahn als 15jähriger in dem Orchester von Salvador Grupillo begonnen, dem Komponisten von „Tigre viejo“, ein wunderschöner Tango, in der Interpretation von Osvaldo Fresedo aus 1934, zu dem ich sehr gerne tanze. Dann wechselte er in das Orchester von Alberto Gambino, das im Radio spielte, aber er begleitete auch die Sängerin Tita Merello.

Mit Juan D'Arienzo kam er zum ersten Mal im Jahr 1934 zusammen und spielte in einer Studiobesetzung mit, bei Aufnahmen für das Label Elektra. 1935 holte ihn Enrique Santos Discépolo in sein Orchester, das im Radio Municipal spielte. Hier spielte der große Aníbal Troilo (das größte Bandoneos von Buenos Aires) an seiner Seite. Anschließend wurde er engagiert für das Begleitorchester der bekannten Sängerin Libertad Lamarque, bis er schließlich im Jahr 1938 sein erstes eigenes Orchester besetzte. Er spielte im Radio (Radio Belgrano) und im Cabaret Imperio. Der Sänger, den man präsentierte, war Orlando Medina, der später bei Ricardo Malerba sang.

Anfang 1940 berief ihn Juan D'Arienzo in sein neu formiertes Orchester. Héctor Varela löste daher sein eigenes Ensemble wieder auf und blieb 10 Jahre lang im Orchester des „Rey del compás“ als erster Bandoneonist und als Arrangeur.

Mit diesem Orchester begann eine sehr erfolgreiche Zeit ab seinem ersten Auftritt am 6. Juni 1950 im Cabaret Chantecler, Radioauftritten im Radio Belgrano und Platttenaufnahmen beim Label Pampa. Die Aufnahmeserie begann am 9. Juni 1950 und endete zunächst nach 4 Jahren, bis schließlich 10 Jahre später wieder einige Jahre der Zusammenarbeit begannen, die bis 1971 andauerte. Bleibendes Ergebnis dieses Vertrags mit Odeón, zu der das Label Pampa gehörte, sind etwa 130 Aufnahmen.

In der Zwischenzeit war Héctor Varela zu CBS Columbia gewechselt und veröffentlichte dort Aufnahmen und jetzt entwickelte er einen unverwechselbaren Stil, der sich in Rhythmik und Sound von den Arbeiten mit und für Juan D’Arienzo unterschied. Prägend sind die Stimmen der Sänger Argentino Ledesma, Rodolfo Lesica. Weitere Sänger mit denen er zusammen arbeitet waren Héctor Mauré, Raúl Lavié, Ernesto Herrera, Fontán Reyes, Carlos Yanel, Armando Laborde, Jorge Rolando, Luis Correa und Tita Merello.

Nach 1971 gab es nur noch ein paar Aufnahmen für das Label Mikrofon.

Héctor Varela hinterlässt eine ansehnliche Zahl an Kompositionen.