• Karl-Heinz Henrich

Aquiles Roggero

Violinist, Orchesterleiter, Arrangeur und Komponist.


12 März 1915 - 29 Dezember 1977


1935 begann Aquiles Roggero in einem Orchester seiner Heimatstadt Pehuajo, das ausschließlich aus Rhythmusmusikern bestand. Osmar Maderna war der Pianist und Roggero spielte Saxophon.


Im folgenden Jahr stellte der bekannte Pianist ein Orchester mit dem Namen Los Rítmicos zusammen, zu dem Aquiles Roggero und Arturo Cipolla (Geigen), José Figueras und Francisco Lugiuco (Bandoneons), Alberto Luna (Trompete) und Diego Rodríguez (Schlagzeug) gehörten.


1938 beschloss Osmar Maderna, sich in Buenos Aires niederzulassen um sich dem Orchester Miguel Calo anzuschließen. Seine Stelle wurde damals von Carlos Rivoira eingenommen. Aquiles Roggero übernahm die Leitung der Truppe bis 1944, um ebenfalls nach Buenos Aires zu gehen.


Anfang 1945 trennte sich Osmar Maderna vom Orchester Miguel Caló und stellte seine eigene Instrumentalgruppe zusammen, für die er seinen Freund Aquiles Roggero als Leiter der Violinabteilung berief. Ihr Debüt fand im Café Marzotto in der Straße Corrientes statt. Die Zusammenarbeit mit dem berühmten Pianisten dauerte bis zu dessen tragischem Tod am 28. April 1951, wo er mit seinem Fluzeug abstürzte.


Was immer wieder sehr erstaunlich ist, dass ein Musiker, der es bei einem Instrument wie Saxophon (Blasinstrument) zu einer hohen spielerischen Qualität gebracht hatte, dann geraume Zeit später ein Instrument wie eine Geige (Streichinstrument) mit der ebenso hohen Qualität zu spielen vermag.


Roggeros Name war bereits durch seine virtuosen Interpretationen bekannt. Seine Geigensoli in "Concierto en la luna", "Lluvia de estrellas", "Escalas en azul" und vor allem in Madernas Bearbeitung von "Fantasía en tiempo de tango" auf der Grundlage eines Themas von Monti.


Etwa ein Jahr später, Mitte 1952 stellte er als Hommage an den verstorbenen Maestro Osmar Maderna ein Orchester zusammen, das zu einem großen Erfolg wurde. Das Orquesta Símbolo Osmar Maderna. Für die Besetzung rief er mehrere Musiker zusammen, die seine Mitspieler in dem vom Pianisten geleiteten Orchester gewesen waren. Er war derjenige, der die Lieder schrieb, und ihr Debüt fand am 1. Oktober auf LR1 Radio El Mundo statt.


Weitere 7 Jahre danach setzte er das Lied "Merceditas",was ursprünglich als Chamamé von Ramón Sixto Riós für seine große Liebe Mercedes Strickler Kahlow komponiert wurde, als einziger in einen Tango um. In diesem Tango ist immer noch der 6/8 Takt (Triolen) dezent wahrnehmbar.


https://www.youtube.com/watch?v=VIPCdgrdqy8

Quelle: YouTube